Vereinsgeschichte

Unser Verein wurde im September 1990 von 15 Hundefreunden neu gegründet. Neu gegründet deshalb, weil es bis 1989 einen Verein mit diesem Namen gab. Es war ein Rassezuchtverein für Neufundländer und Landseer, der aufgelöst wurde. Da aber in den frühen 80iger Jahren keine Hunderassen in den Vereinsnamen genannt werden durften, wurden diese durch Dresdner Stadtteilnamen ersetzt. Den Stadtteil „Dresden-Wilder Mann“ gibt es noch heute mit seiner Autobahnanschlußstelle zur A4.  

Als Übungsplatz konnte der alte Sportplatz der Gemeinde Grünberg gepachtet werden.  Immer am Samstag Nachmittag trafen und treffen sich noch heute die Mitglieder des Vereines mit ihren Hunden zur Ausbildung. Schnell hat es sich bei den Hundebesitzern der Umgebung herumgesprochen, dass hier völlig ohne Zwang und Strafe mit den Hunden trainiert wurde. Positive Verstärkung ist der Grundsatz: belohnt wird mit Leckerli,  Streicheleinheiten oder verbalem Lob für alles was das Tier richtig macht. Fehler werden sanft korrigiert.  Bald schon gesellten sich erste Gäste zur Übungsstunde und so mancher Gast wurde bald Mitglied im Verein.  Jeder kann  mit seinem Hund, egal ob Rassehund oder Mischling an den Übungsstunden auf dem Hundeplatz teilnehmen.  

Für Versammlungen oder als Unterschlupf bei schlechtem Wetter stand ein kleines Holzhaus zur Verfügung. Doch dann geschah das Unglück! Im Jahr 1998 fiel unser Holzhäuschen den Flammen zum Opfer. Nichts war zu retten. Material und Arbeitsgeräte für Ausbildung und Platzpflege waren komplett zerstört. Als Brandursache wurde Brandstiftung festgestellt. Die Brandstifter sind bis heute unbekannt.

Nun hieß es Ärmel hochkrempeln und neu durchstarten. In unzähligen Arbeitsstunden wurden die Brandreste beseitigt. Der gesamte Übungsplatz wurde neu eingezäunt. Auch eine Hindernisstrecke für die Hunde wurde gebaut. In der Zeit diente ein alter Bauwagen als Unterkunft. Doch die Vorbereitungen zum Bau eines neuen, größeren Vereinshauses wurden zügig eingeleitet.  Bereits im Jahr 2000 war Grundsteinlegung. Alle Vereinsmitglieder halfen beim Neubau mit großem Enthusiasmus wann und wo sie konnten. Die Freude war groß, als wir schon 2 Jahre später in das neue Vereinshaus einziehen konnten. Finanziert wurde der Neubau u.a. durch viele Spenden von Privatleuten, Vereinsmitgliedern und Gewerbetreibenden. Wir danken allen Spendern ganz herzlich!

Seit Fertigstellung des Hauses heißt es Jahr für Jahr dafür zu sorgen, dass alles hübsch und wohnlich bleibt. So wurde im Jahr 2014 das Vereinshaus innen komplett renoviert. Das Blumenbeet rings ums Haus wird derzeit von unseren Gärtnern betreut und gepflegt.

Mit einem mobilen Zaun kann der Platz in verschiedene Kompartimente aufgeteilt werden, dadurch ist es möglich auch mit schwierigen Hunden gefahrlos zu arbeiten.